Macarons II

Im Januar 2009 habe ich meine ersten Macarons gemacht, ein Misserfolg!
Das berühmte Buch von Pierre Hermé habe ich seitdem nicht mehr in den Händen gehabt!
Bei einem internen Umzug meiner Kochbibliothek innerhalb des Hauses, fiel es mir wieder in die Hände und erinnerte mich an meinen Misserfolg. Da kam mir aber ein Blogeintrag von Aurélie zur rechten Zeit, der ganz einfach, Schritt für Schritt, den Weg zum perfekten macaron aufzeigte. Die Zutaten waren in geringen Mengen angegeben und so begann ich das Abenteuer von neuem: 45 g feines Mandelpulver, 75 g Puderzucker, 36 g Eiweiss!, und 10 g Kristallzucker waren die Zutaten (Die Farbe habe ich weggelassen).
Abgewogen war sehr schnell, aber das Passieren der fein gemahlenen Mandeln zusammen mit dem Puderzucker durch ein feinmaschiges Sieb nahm doch trotz geringer Menge mehr Zeit in Anspruch, als ich vorher gedacht hatte. – Also kein Rezept, das man so zwischendurch erledigen kann.

Bei der Ganache habe ich das Lebkuchengewürz, das Aurélie verwendet hat, durch Matcha-Pulver ersetzt, der Farbe wegen.
Wie ich finde, sind die macarons schön geworden und vor allen Dingen: sie schmecken auch gut! Die Ausbeute war nicht groß: 12 Stück, davon habe ich schon drei Stück gegessen. Herrn K. sind sie zu süß, aber er ist ja bekanntlichermaßen Fleischliebhaber.

In einer Confisserie in Mannheim kostet so ein macaron 1,20€. Bislang dachte ich immer: ganz schön hochpreisig! Wenn ich mir aber bei der Herstellung der 12 macarons meinen Stundenlohn ausrechnen würde, käme ich nicht auf den Mindestlohn….

Veröffentlicht von

9 Gedanken zu „Macarons II

  1. Hallo,
    wo hast du denn in Mannheim Macarons gekauft? Ich suche überall und finde keine… Deine sehen toll aus 🙂

    Liebe Grüße!

  2. Es freut mich riesig, dass du es nachgebacken hast und noch mehr, dass dir die Macarons gelungen sind. Sie sehen super aus und die Idee mit dem Matcha-Pulver gefällt mir, wäre nie darauf gekommen.

    BRAVO !!!

    Liebe Grüße und bis bald

  3. Klasse sind die geworden! Das Rezept von Aurélie habe ich mir auch gespeichert. Aber ich glaube, das wird erst nach Weihnachten realisiert…

  4. Macarons habe ich mich noch nicht getraut, herzustellen. Und gegessen habe ich sie auch noch nicht. Deine sind ein Traum und zeigen mal wieder, dass es lohnt, nicht aufzugeben.

  5. @ Lamiacucina: Danke, aber Macarons kann man auch salzig füllen, so sind z.B. in dem Buch von Pierre Hermé REzepte wie“Macaron églantine, figues et foie gras“ oder „Macaron wasabi, pamplemousse“ um nur zwei zu nennen.

Kommentare sind geschlossen.