Incredible !ndia

Wir sind wieder da, nach einer unglaublich schönen Reise mit großen Gegensätzen im Norden und Westen Indiens.
> Armut und Reichtum
> Schmutz und Sauberkeit
> Gerüche aller Art: Wohlduftende Gewürze und Speisen – und das Gegenteil von guten Gerüchen..

Der Fluch der Digitalkamera: Es warten viele Bilder auf Auswahl und Aufbereitung. Zum Kochen will ich auch wieder kommen, ich habe mir schließlich ein weiteres indisches Kochbuch in Delhi zugelegt. Wir beschränkten uns in Indien auf zwei Mahlzeiten am Tag: Frühstück im Hotel und Abendessen im Restaurant. Die Restaurants waren für die Auto-Rikschafahrer (Tuk-Tuk) nicht immer leicht zu finden. In Agra fanden wir das vegetarische Restaurant “Zorba the Buddha”, das nur zu empfehlen ist. Einfach, aber sehr sauber und wohlschmeckend. Herr K. vermisste nicht einmal Fleisch!

Unser Menü
Lemony Lemon, Divine life Soup, Potato Salad, Garlic Naan, Hawine Spree, Masala Paneer, Hara- Bhara Pilao, Crunchy Crunch

zorba-the-budda1

Tomatensuppe und Spinat

zorba-the-budda2

Gemüsecurry und Langkornreis

zorba-the-budda3

Völlig überraschend: Süßes Gemüse und Garlic-Naan

zorba-the-budda4

Wenn es etwas schärfer zugeht hilft Lassi!
Die Website: http://zorbarestaurantagra.com/

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  1. 17. März 2010, 15:57 | #1

    Oh, schön! Ich habe mich schon gefragt, wo du abgeblieben bist ;-) Sohn Moritz war ja vor einiger Zeit auch in Indien und hat berichtet – die Kontraste müssen wirklich unglaublich sein.

  2. 18. März 2010, 08:29 | #2

    @ Petra: in der Tat sind die Kontraste unglaublich. Der erste Schock, die Studentenbude samt den sanitären Anlagen unserer Tochter in einem Hostel in Dehli auf dem Campus. Das Hostel, ein Wohnheim für Studentinnen, zu dem auch nur solche und weibliche Gäste Zugang haben. Dies wird von einem Wärter am Eingang Tag und Nacht kontrolliert- somit mußte auch der Herr Papa draußen warten!

  3. 22. März 2010, 13:25 | #3

    Oh wie schön! Ich wußte nicht, dass ihr unterwegs seid, aber ich habe immer an dich gedacht. Ich trinke nämlich Mohrbacher Kaffee und bin schlags begeistert.
    Die Fotos und Eindrücke sind ja überwältigend. Seid ihr auf eigene Faust unterwegs gewesen?

  4. 23. März 2010, 08:55 | #4

    @ Jutta: ich freue mich, dass dir der Mohrbacher Kaffee auch so gut schmeckt- der hat mir in der Tat in Indien gefehlt. Wir hatten zwar immer in unseren Hotels Nescafe, aber da brauchte ich schon drei Portionen um einen einigermaßen starken Kaffee zu produzieren, der dann zwar nicht gut war, mich aber immerhin wach hielt.
    Die Reise haben wir mit einem Reisebüro vorgeplant, der Verlauf entsprach dann auch der Planung. Wir hatten zu zweit bzw. auf der Rundreise zum goldenen Dreieck zu dritt (mit unserer Tochter) ein Auto mit Fahrer und Guide. Abgesehen von den Abenden, die immer frei waren, hatten wir in Delhi 3 Tage zur freien Verfügung, hier war unsere Tochter der Reiseleiter und in Mumbai waren es 1 1/2 Tage, in denen wir auf eigene Faust loziehen konnten. Das hat mir das bei dieser Hitze in Mumbai (32 Grad, mit gefühlten 80% Luftfeuchtigkeit) auch gereicht, denn die Menschenmassen, der Lärm durch das ständige Hupen der Autos, die Gerüche sind schon für unsere Sinne gewöhnungsbedürftig. Da war man froh, sich im Hotelzimmer mit Panoramablick auf die arabische See, ausruhen zu können.
    Webseite des letzten Hotels: http://www.hotelmarineplaza.com/

  1. Bisher keine Trackbacks