Home > Allgemein, Kulinarische Erlebnisse > Fichtelgebirge

Fichtelgebirge

22. Juli 2010

Kurzurlaub im Fichtelgebirge – ein sehr erholsamer Urlaub. Anstelle von 36° in Speyer moderate 24°. Bei diesen Temperaturen kann man tatsächlich wandern.

Wunsiedel-003.jpg

Am kühlen Bergsee

Wunsiedel-002.jpg

Heidelbeeren in Hülle und Fülle

fraenkischsSteak-001.jpg

Fränkische Portionen!

Wunsiedel-005.jpg

Der Käsegang – Obatzda
Der fränkische Wein ist für mich, Herr K. trinkt lieber Bier.

Ferber-001.jpg

Die Buchhandlungen sind gut sortiert – die Marmeladenbibel von Christine Ferber hat auf mich gewartet….

Wunsiedel-001.jpg

Hutschenreuter Villa mit einer wunderbaren Porzellanausstellung
(Fotografieren nicht erlaubt)

Wunsiedel-001_001.jpg

Porzellankauf war natürlich angesagt – man hat ja so wenig!

Wunsiedel-001_002.jpg

Angenehm kühl war es bei den Luisenburgfestspielen, Sitzkissen nicht vergessen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  1. 23. Juli 2010, 12:24 | #1

    @ Barbara: Das nächste Mal machtst du mal halt in Speyer, da gibt es bei uns dann eine Abkühlung!

    Die Fabrikverkäufe sind sensationell. Auch Carlo Colucci auf dem Hinweg und Daniel Hechter auf dem Rückweg. René Lezard und St. Emile haben wir diesmal ausgelassen. Es war zu heiß. Auch mit Klimaanlage ist das Autofahren anstrengend….

  2. 23. Juli 2010, 10:34 | #2

    Bei uns etwas westlicher hatte es auch die ganze Zeit 36-38 Grad, heute ist es schwül, also leider ein frommer Wunsch. Ich war vor einer Woche 7 Std. im Auto (mit Klimaanlage), u.a. auch 2x an Speyer vorbei, seitdem spinnt mein Kreislauf total. Ich sollte ins Fichtelgebirge fahren… :-)

    Die Fabrikverkäufe sind super, gell?! Auch das Museum. Schöne Gegend, auch ein Kurzabstecher nach Tschechien ist immer empfehlenswert. Heidelbeeren pflücken nehme ich mir fest vor, Pfifferlinge finden wäre schön, daran hapert es bei mir. ;-)

  3. 23. Juli 2010, 09:35 | #3

    @ Barbara: da kannst du ja Heidelbeeren pflücken und Pfifferlinge suchen und in der Nacht durchschlafen, du bist zu beneiden!

  4. 23. Juli 2010, 09:33 | #4

    @ Gabi: der Direktverkauf lohnt sich auf jeden Fall. Es ist zwar 2. Wahl (die man oft nicht erkennen kann), aber man sucht sich ja jedes Teil selbst aus und spart etwa 50%! Oftmals gibt es noch Sonderangebote und die sind dann nochmals billiger.
    So habe ich 1 Karton Weingläser mit 6 Stück für 1 € gekauft. Obwohl ich schon zu viele Gläser habe, musste ich die einfach mitnehmen!
    Übrigenns gibt es nicht nur Hutschenreuther sondern Rosenthal, Dibbern, Arzberg, Schönwald u. a. mehr.

  5. 22. Juli 2010, 19:42 | #5

    Ein schöner Bericht!

    Ich wohne ja um die Ecke, dort, wo andere Urlaub machen. :-)

  6. 22. Juli 2010, 19:32 | #6

    Neugierige Nachfrage, weil auch ich viel zu wenig Prozellan besitze: Lohnt sich preislich der Ausflug zum Hutschenreuther Direktverkauf, wenn man gerade in der Nähe ist?

  7. 22. Juli 2010, 16:08 | #7

    @ Alex: Danke! Unser heißes Klima ist wirklich nur am See zu ertragen. Heute sind es auf der Loggia 20° C, da hab ich mir mal eine Strickweste angezogen…
    Ich wollte auch schon mal zu Chr. Ferber ins Elsass fahren… wenn es wieder kühler wird, mache ich das auch bestimmt. Was den Zuckergehalt der Marmelade betrifft, er ist hoch, aber das Aroma der Frucht kommt so stärker raus.
    Ich habe in letzter Zeit meist 1:2 oder 1:3 Gelierzucker gekauft, aber diese Marmeladen sind wirklich anders. Ins Joghurt reingerührt schmecken sie auch ganz lecker!

  8. 22. Juli 2010, 14:29 | #8

    Willkommen zurück. Es waren hier gefühlte 40 °C!! Der Bergsee sieht richtig erfrischend aus. Die Marmeladenbibel habe ich direkt bei der Ferber im Elsass gekauft – tolle, tolle Rezepte. Allerdings ist mir die ihre Zuckermenge zu hoch.

Kommentare sind geschlossen