Ile flottante 2

Vergangenen Sonntag habe ich mal wieder eine Ile flottante zubereitet, die Schnee-eier in Milch gekocht, eine Crème anglaise hergestellt – jede Menge Arbeit, von den vielen Töpfen bei der Zubereitung ganz zu schweigen. Aber das Dessert ist bei meinen Enkelkindern, mittlerweile 8 und 6 Jahre alt, sehr gut angekommen und sie haben auch die Reste gerne mit nach Hause genommen. Wenige Tage später stieß Herr K. auf ein Rezept von Lea Linster, das mich neugierig machte.  Das Eiweiss wird im Dampfgarer bei 80 Grad 12 Minuten  gegart und danach gestürzt. So hat man eine große Insel, die sich wunderbar stürzen lässt und super leicht ist. Dazu sollte es wieder eine Crème anglaise geben, aber nach einem anderen Rezept. Es war aber eher eine Karamellsoße, da ich mich bei der Milchmenge vergriffen habe. Das war  nicht weiter tragisch, bei 4 Personen am Tisch war die halbe Insel übrig und so konnte ich den Enkelkindern die Reste zukommen lassen.

Rezept: Weiterlesen „Ile flottante 2“

Zitronen-Kräuter-Mousse

Vergangenen Sonntag las ich in der FAS ein Interview mit der Food-Bloggerin Nicole Stich, die über ihr jüngstes Buch plauderte. Es waren auch zwei Rezepte abgedruckt, die mir sofort gut gefielen. Nachdem ich festgestellt hatte, dass für das Dessert aus Griechenland alle Zutaten (mit Ausnahme des griechischen Sahnejoghurts der durch saure Sahne ersetzt wurde) im Haus waren, fertigte ich wenig später das Dessert an, das wir zum Mittagessen als Nachtisch hatten – sehr erfrischend und ausgesprochen lecker!  Eigentlich war es für 6 Personen bestimmt, durch weitere Beerenzugabe habe ich 10 Dessertgläser füllen können und so konnten weitere Tester das Dessert verkosten. Alle waren restlos begeistert- und warten auf das Rezept!

Für 6 Personen Weiterlesen „Zitronen-Kräuter-Mousse“

Joghurtmousse mit Erdbeerschaum

Seit einer Woche gibt es die ersten Pfälzer Erdbeeren. Normalerweise erst einen Monat später, doch das fast sommerliche Wetter lässt sie früher reifen. Sie wurden hier zu einem Erdbeerschaum verarbeitet, der sich kurz vor dem Servieren auf die Joghurtmousse aufspritzen lässt und in diesen kleinen Gläschen serviert ist der Nachtisch in einem Menü ausreichend. Naschkatzen können natürlich zwei Gläser verzehren.

Zum Rezept: Weiterlesen „Joghurtmousse mit Erdbeerschaum“

Brombeereis 2

Die Brombeersaison im Garten ist in vollem Gange. Unsere Brombeerhecke besteht aus dornenbewehrten Brombeeren, die schon seit Jahrzehnten gepflegt werden. Wenige neue, kräftige Triebe bleiben nach der Ernte stehen – der Schnitt ist eine kratzige Angelegenheit. Aber nur so werden die Früchte groß und die Hecke kann im Zaum gehalten werden. Wir wollen ja nicht Dornröschen spielen.
Diese „wilden“ Früchte haben ein unvergleichliches Aroma, Zuchtsorten ohne Dornen können da nicht mithalten. Wer genießen will, muss daher leiden!
Meine Spezialität ist Brombeereis ohne Kerne. Vor Jahren habe ich mir dafür ein Spitzsieb angeschafft, das in Folge eines doppelten Metallgewebes keinen der winzigen Kerne durchlässt.

zum Rezept Weiterlesen „Brombeereis 2“

Kokoseis am Stiel

Als ich vom Blogevent „Weiß wie der Schnee“ das erste Mal gelesen hatte, fand ich den Schnee noch ganz sympathisch und war mir sicher, etwas dazu beitragen zu können.
Mittlerweile geht er mir ganz schön auf die Nerven, aber zum Reifenlassen meiner Eismasse habe ich ihn dann doch gebrauchen können.
Mein Beitrag ist ein Kokoseis am Stiel, das ich eigentlich für gestern als Dessert gedacht hatte – aber da habe ich, wie so oft, nicht das ganze Rezept gelesen (und eigentlich müsste ich es wissen: Eismasse sollte man reifen lassen, damit sich die Zutaten besser verbinden und die Aromen sich entwickeln können).
So essen wir das Eis eben erst heute. Es ist aber so köstlich und so einfach zuzubereiten (warum habe ich nur das halbe Rezept genommen?) dass ich es bestimmt häufiger machen werde. Als Dessert für Gäste bestens geeignet!

Blog-Event-LIII: Weiß wie der Schnee (Einsendeschluss 15. Februar 2010) Weiterlesen „Kokoseis am Stiel“