Linsenbolognese

Im Leo, der wöchentlichen Beilage unserer regionalen Tageszeitung, wird jede Woche ein Kochbuch-Tipp gegeben. Heute war dies „Mia liebt Pasta“. Die Autorin Mirja Hoechst betreibt einen Foodblog (http://kuechenchaotin.de) und so lag nichts näher, als dort mal vorbei zu schauen. Ich entdeckte rote Linsen Bolognese.
Da ich mir für heute vorgenommen hatte, meine Küchenvorräte zu durchforsten und dabei rote- neben Le Puy-, Beluga und Alblinsen vorfand, erschien mir das Rezept wie ein Wink mit dem Zaunpfahl, Herrn K. ein vegetarisches Mittagessen zu kredenzen.
Die vorgegebene Menge an Knoblauchzehen habe ich von vier auf eine reduziert, die Anzahl der Schalotten halbiert. Dafür habe ich das 3-fach konzentrierte Tomatenmark durch sizilianisches Strattù (6-fach konzentriert) ersetzt.
Eine sehr leckere Sauce, die es bestimmt öfter gibt!
Ich habe das Gericht noch durch Brokkoli ergänzt (die Gemüsevorräte im Kühlschrank mussten abgebaut werden) und so haben wir wieder Reste…. Weiterlesen „Linsenbolognese“

Graupenrisotto

Graupenrisotto haben wir zum ersten Mal letztes Jahr bei unserem Urlaub in Südtirol gegessen. Das schmeckte köstlich! Graupen haben wir dort eingekauft und sogleich zuhause nachgekocht. Voller Erfolg.
Da noch die Hälfte der Graupen übrig waren, wollte ich das Gericht wiederholen, allerdings nach einem anderen Rezept. Hier wurde  die Hühnerbrühe durch Bergkräutertee ersetzt.
Vielleicht hätte es mir nach einer Wanderung auf einer Alm so geschmeckt… zuhause bevorzuge ich die Hühnerbrühevariante!
Aber auch die Speckwürfel müssen nicht unbedingt sein. Dafür aber Käsespäne. Weiterlesen „Graupenrisotto“

Salat mit Feigen

Inspiriert durch Chili und Ciabatta  wage ich mich an einen exotischen Salat von Yotam Ottoleghi: Karamellisierte Feigen, Orangen, Rucola und Feta.

Die Feigen sind noch die letzten aus dem Garten, mangels Fenchelsaat habe ich Anis geröstet.

Die Feigen waren sehr reif/weich. Beim nächsten Mal lasse ich den Knoblauch weg!

Rezept für 2 Personen

25 g Zucker
8   frische Feigen; geviertelt
1  Orange, filetiert, Rückstände ausdrücken, den  Saft auffangen
1 Essl. Zitronensaft
2 Essl. Ricard
1/2  Knoblauchzehe; mit der Microplan-Reibe gerieben
1 Teel. Anissaat, leicht geröstet
2 Essl. Olivenöl
100 Gramm Feta; in Würfelchen von 1 cm Kantenlänge
Etwas Oregano (getrocknet von Alexi aus Ikaria)
Rucola
Salz
Schwarzer Pfeffer, grob gemahlen

Zubereitung Feigen und Orangenstücke mit dem Zucker karamellisieren. Aniskörner anrösten.

Aus den restlichen Zutaten eine Vinaigrette mischen. Rucola, Feigen, Orangenspalten auf dem Teller anrichten, Feta darüberstreuen und die Vinaigrette darübergiessen.