Vanille-Eiscreme mit salziger Toffee-Sauce und gebrannten Mandeln

Das Buch „What Katie ate “ von Katie Quinn Davies lag neben anderen Kochbüchern an Weihnachten unter dem Christbaum. Wahrscheinlich dachten alle Familienmitglieder, dass ich meinen Blog wieder regelmäßig pflegen sollte, damit sie auch etwas, und sei es nur virtuell, davon hätten. Über die Foodbloggerin Katie hatte ich  im Dezember einen Artikel in der Sonntagszeitung gelesen und Herr K. hat mir das Buch bestellt. Dieses Dessert ist gehaltvoll aber super lecker.
Ich habe es in meinen kleinen Dessertgläsern von Ikea angerichtet, so sind die Portionen nicht so sehr groß!

Heute habe ich das Dessert zum zweiten Mal angeboten, wir hatten Besuch von amerikanischen Freunden, die auch total begeistert waren.

Noch gibt es ausreichend Nachschub- also Kinder kommt!

Zum Rezept  Weiterlesen „Vanille-Eiscreme mit salziger Toffee-Sauce und gebrannten Mandeln“

Affogato al Cafè mit Kardamom- Krokant

Beim Durchblättern einer Zeitschrift vom letzten Jahr entdeckte ich plötzlich dieses Rezept. Da alle Zutaten im Hause waren und die Zubereitung nicht so aufwändig, probierte ich es sogleich aus. Köstlich! Wird bald wiederholt!
Davon könnte ich zwei Portionen essen….

Affogato al Cafè – die ertrunkene Eiskugel im Espresso mit dem aromatischen Krokant. Weiterlesen „Affogato al Cafè mit Kardamom- Krokant“

Brombeereis 2

Die Brombeersaison im Garten ist in vollem Gange. Unsere Brombeerhecke besteht aus dornenbewehrten Brombeeren, die schon seit Jahrzehnten gepflegt werden. Wenige neue, kräftige Triebe bleiben nach der Ernte stehen – der Schnitt ist eine kratzige Angelegenheit. Aber nur so werden die Früchte groß und die Hecke kann im Zaum gehalten werden. Wir wollen ja nicht Dornröschen spielen.
Diese „wilden“ Früchte haben ein unvergleichliches Aroma, Zuchtsorten ohne Dornen können da nicht mithalten. Wer genießen will, muss daher leiden!
Meine Spezialität ist Brombeereis ohne Kerne. Vor Jahren habe ich mir dafür ein Spitzsieb angeschafft, das in Folge eines doppelten Metallgewebes keinen der winzigen Kerne durchlässt.

zum Rezept Weiterlesen „Brombeereis 2“

Aprikosen-Joghurteis

Bei Miriam von Chaosqueen’s Kitchen habe ich ein Pfirsich-Joghurteis entdeckt, das ich als Basis für mein Aprikosen-Joghurteis genommen habe. Allerdings ist es bei den Aprikosen fürs Eis doch wichtig, diese im pürierten Zustand zu passieren- der Schmelz des Eises im Mund ist wesentlich cremiger. Zum Eis gab es noch zwei Aprikosenhälften mit Butter und Zucker bestreut und im Combidämpfer (Miele DGC 5080 XL) übergrillt – der Vorgang war für mich enttäuschend, dauerte doch die Aufheizphase des kleinen Grills über 10 Minuten und damit viel zu lang! Erst beim Umschalten auf Umluftgrillen ging das etwas schneller.
Da hat mich mein Neuer enttäuscht – sein Vorgänger, der Bosch Gourmet (mehr als 20 Jahre alt, Mikrowelle defekt), hat das Übergrillen in sehr kurzer Zeit fertig gebracht!
Hat jemand mit dieser Zubereitungsart bei dem DGC schon mehr Erfahrung? Weiterlesen „Aprikosen-Joghurteis“

Kokoseis am Stiel

Als ich vom Blogevent „Weiß wie der Schnee“ das erste Mal gelesen hatte, fand ich den Schnee noch ganz sympathisch und war mir sicher, etwas dazu beitragen zu können.
Mittlerweile geht er mir ganz schön auf die Nerven, aber zum Reifenlassen meiner Eismasse habe ich ihn dann doch gebrauchen können.
Mein Beitrag ist ein Kokoseis am Stiel, das ich eigentlich für gestern als Dessert gedacht hatte – aber da habe ich, wie so oft, nicht das ganze Rezept gelesen (und eigentlich müsste ich es wissen: Eismasse sollte man reifen lassen, damit sich die Zutaten besser verbinden und die Aromen sich entwickeln können).
So essen wir das Eis eben erst heute. Es ist aber so köstlich und so einfach zuzubereiten (warum habe ich nur das halbe Rezept genommen?) dass ich es bestimmt häufiger machen werde. Als Dessert für Gäste bestens geeignet!

Blog-Event-LIII: Weiß wie der Schnee (Einsendeschluss 15. Februar 2010) Weiterlesen „Kokoseis am Stiel“