Piccata von Seeteufel auf Tomatensauce

In Ludwigshafen hat die Rheingalerie eröffnet. 130 Geschäfte auf 2 Ebenen! Davon hat mich eines interessiert: migros!
Ich suchte nämlich nach einer näheren Adresse für Butterblätterteig. Dazu in einem anderen Beitrag mehr.
Die Fischabteilung hatte Seeteufelschwänze im Angebot. Einer wanderte in meinen Einkaufskorb.
Und da Herr K. bei einem Apfelhof nebst Äpfeln auch noch die letzten Pfälzer Tomaten ergatterte, war klar, was es am Sonntag geben würde.
Lecker waren sie, die panierten Médaillons von der Lotte und auch die Freilandtomaten hatten in dieser Version noch einmal einen starken Auftritt!

Weiterlesen „Piccata von Seeteufel auf Tomatensauce“

Steinbeißer Saltimbocca

Die Idee stammt von T. Mälzer, „spring in den Mund“ zubereitet mit Seeteufel. Mein Fischhändler hatte allerdings keinen Seeteufel in der Auslage, warum sollte das Rezept nicht mit Steinbeißer klappen?
Der Steinbeißer sieht ja genauso gefährlich aus wie der Seeteufel. (Google Bilder Steinbeißer), hat einen etwas höheren Fettgehalt (ca. 2%). Im Vergleich zum Lachs (ca. 15%) ist der Fettgehalt allerdings gering.
Steinbeißer hat ein festes Fleisch und eignet sich gut zum Braten und Grillen. Pancetta war im Haus und die entsprechenden Kräuter auch.
Herr K. bereitete den Fisch zu – etwas Neues!
Wenn Herr K. für mich kocht, gibt es meistens etwas Leckeres, dieses Gericht gehört jedoch nicht dazu. Zwar ließ sich der Fisch wunderbar längs halbieren, aber die Pancetta als Füllung war mir einfach zu dominant. Entfernte man die Füllung, schmeckte der Fisch wesentlich besser. Für das nächste Mal suche ich mir eine andere Füllung heraus, denn die Zubereitung ist so nicht schlecht, und sich bekochen lassen hat was…..

Weiterlesen „Steinbeißer Saltimbocca“

Apfelkuchen mit Marzipancreme

Im ARD-Buffet September 2010 waren himmlische Kuchen mit Äpfel und Birnen angepriesen. Aus dieser Reihe habe ich den Apfelkuchen mit Marzipancreme gebacken. Die Zubereitungszeit hat zwar die genannten 25 Minuten deutlich überschritten, aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen, ein sehr saftiger, leckerer Kuchen. Die Spalten zwischen den Apfelhälften habe ich noch mit Feigen aus dem Garten aufgefüllt, so hat der Guss nicht nur die Zwischenräume ausgefüllt, sondern den ganzen Kuchen überzogen. Somit mussten die Äpfel nicht mehr mit Gelee überzogen werden. Die Süsse des Kuchens war vollkommen ausreichend.

Weiterlesen „Apfelkuchen mit Marzipancreme“