Sellerieknolle, gefüllt mit Kartoffel_Gröstl

Knollensellerie

Der Gärtnerblog hat im Januar zum Kochevent Knollensellerie eingeladen und da ich zu denen gehöre, die Sellerie mögen, musste auch etwas zubereitet werden.
Gerne esse ich eine Sellerie-Apfelschaumsuppe mit Shrimps oder einen Waldorfsalat. Auch ein Sellerie-Kartoffel-Gratin finde ich lecker um nur einige Zubereitungen zu nennen.
Während ich noch auf der Suche nach einem geeigneten Rezept bin, wird Herr K. in der Zeitschrift „essen und trinken“ 2/09 fündig. Ja, gefuellte Sellerieknolle mit Kartoffel-Gröstl machen mich an – das Rezept steht unter der Kategorie einfach und vegetarisch – was will man mehr!
Schnell noch auf den Markt um die Sellerieknolle zu kaufen, Brunnenkresse gibt es zu dieser Jahreszeit dort nicht – da wird „Frau“ sich was einfallen lassen müssen und dann kann es losgehen.
Nach der halben Mise en place der Zutaten kommt die Knolle schnell in den Ofen, denn dort braucht sie 70 Minuten, danach kann weiter gerichtet werden.
An Zubereitungszeit waren 1:30 Stunden angegeben – hier wurde die Zeit etwas überschritten, obwohl nur die Hälfte hergestellt wurde (Fotos brauchen halt auch ihre Zeit!!)
Aber der Geschmack entschädigte für die viele Arbeit! Selten habe ich einen so intensiv nach Sellerie schmeckenden, aromatischen Sellerie gegessen. Das Garen der Knolle im Ofen, in der eigenen Hülle ist schon genial! Die Äpfel waren die perfekte Ergänzung und auch mein Dip hat sehr gut dazu geschmeckt.
Rundum ein Gericht, das würdig ist am Blog-Event „Sellerieknolle“ teilzunehmen. Danke Barbara für die Ausrichtung!

„Sellerieknolle, gefüllt mit Kartoffel_Gröstl“ weiterlesen

Minestrone

Der Besuch des Wochenmarktes am Samstag ist eigentlich ein Muss für uns, verbunden mit der Qual der Wahl. Heute sollte es viel Gemüse sein, war mir doch nach einer Gemüsesuppe zumute.
Ich wollte Broccoli, Sellerie, Karotten, Wirsing und Lauch kaufen, da sah ich einen gelben Blumenkohl, der musste auch noch mit. Zusammen mit 1 Mosaidasalat, Ruccola, Marzani-Tomaten, Mirabellen, Hähnchenfilets und den ersten frischen Walnüssen und einem Sauerteig-Landweißbrot verließ ich den Markt und hatte einmal wieder zuviel eingekauft für zwei Personen.
Das Minestronerezept habe ich abgespeckt, da zum Kaffee eine Biskuitrolle mit den letzten Brombeeren angesagt war. Herr K. wurde mit einem Paar Wienerle glücklicher, da für ihn die Suppe viel zu gesund war. Ich esse sie sehr gerne und freue mich, dass noch zwei Portionen übrig sind.

„Minestrone“ weiterlesen

Nachgemacht- konfierter Tomatenkuchen

Bei Bolli habe ich das Rezept gelesen und da ich noch Mürbeteig im Kühlschrank und eine viertel Kiste San Mazzo Mini-Tomaten hatte war es der richtige Zeitpunkt, diesen Tomatenkuchen auszuprobieren.
Der Kuchen hat hervorragend geschmeckt und wird bestimmt wieder gemacht.
Den Mürbeteig nach Lea Linster hatte ich für Tarteletts mit Kürbiscreme vorgesehen, die auch sehr lecker sind und gut zum Aperitif passen.

Gefüllte Zucchiniblüten

Heute brachte meine Schwester den vom Weinhändler gelieferten Wein vorbei (peinlich, aber es soll ja für ein paar Monate vorhalten) und lud uns gleichzeitig auf ein Glas Sekt ein, um den schriftlichen Erfolg meines Patensohnes beim Physikum zu feiern. Dummerweise hatte ich schon im Garten meines Vaters Zucchiniblüten gepflückt, die ich jetzt verarbeiten wollte. Man ist ja kreativ: meine Schwester brachte den Sekt zu uns und pflückte vorher noch in Papas Garten 150g Petersilie, damit ich meine Füllung zubereiten konnte. Wir halfen alle zusammen, es wurde ein vergnüglicher Abend, und wenn der Neffe am nächsten Donnerstag die mündliche Prüfung auch noch erfolgreich hinter sich gebracht hat, werden wir bei meiner Schwester Champagner trinken, und vielleicht gibt es dann noch etwas Tolleres zum Bloggen. Obwohl, die Blüten, gefüllt mit Petersilienpesto, waren nach einstimmiger Meinung sehr lecker, auch wenn mein Schwager anfänglich despektierlich von Pampe gesprochen hat. Man braucht halt immer jemanden, der die Gemüter aufheizt.

„Gefüllte Zucchiniblüten“ weiterlesen