Spinatknödel

Heute am 1. Mai – bei echtem Aprilwetter- stürmischem Starkregen, kommen noch einmal diese, in letzten Winter mehrfach zubereiteten Spinatknödel auf den Speiseplan.
Sie schmecken auch unseren Enkeln und so gibt es auch kein Mäkeln bei Tisch. 1,5 Meter Sicherheitsabstand bei Tisch wird natürlich beibehalten – unser Tisch ist glücklicherweise 3,20m lang und 1,20 m breit.
Ein Gericht, das sehr gut vorbereitet werden kann!

Das Rezept vom Bayerischen Rundfunk etwas abgewandelt

Zutaten für 24 Knödel

80 g Zwiebel (fein gehackt)
1 Knoblauchzehe (lasse ich weg)
50 gl Butter
500 g Blattspinat (hier Babyspinat)
4 Eier
300 g Knödelbrot (feingeschnittenes Weißbrot)
100 ml Milch
70 g Quark
4 Esslöffel Mehl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung

Das Knödelbrot mit dem Mehl vermengen und auch schon etwas salzen.
Die Zwiebel in der Butter andünsten. Den Spinat in einer Pfanne zusammenfafllen lassen, in Eiswasser abschrecken, trocken schleudern, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und mit den Eiern im Mixer pürieren.
Den pürierten Spinat, Milch, Quark, Salz und Pfeffer zum Weißbrot geben und alles gut vermischen.
15 Minuten  ruhen lassen,  mit dem Eisportionier Knödel formen und im Dampfgarer 18 Minuten bein 100°C garen.

Mit Parmesan und brauner Butter servieren.

 

Die Knödelmasse portioniere ich mit dem Eisportionierer. Jeder Ködel wiegt dann etwa 50g.

Berliner Ballen

Ein neues Buch, das mich in der Buchhandlung anlachte: DER BROTDOC,  das neben zahlreichen Brotrezepten auch ein Kapitel über „süße Versuchungen“ enthält. Da wir uns in der Faschingszeit befinden, fielen mir sofort die Berliner Ballen ins Auge. Der Autor, Bernd Hollensteiner, arbeitet mit einem Vorteig. So habe ich dieses Faschingsgebäck noch nicht hergestellt- aber es reizte mich!
Es war natürlich etwas mehr Arbeit als die übliche Herangehensweise, insbesondere das Rundwirken – aber die Mühe hat sich gelohnt und so hatte ich für meinen Brunch an Weiberfastnacht ein gelungenes Gebäck zum Espresso. Ich habe die Berliner kleiner gemacht- keine 75 g wie angegeben, so hatte ich anstatt 12 Berliner 20 sehr schöne Exemplare. Dadurch konnte ich meinen Damen für ihre besseren Hälften noch eine Wegzehrung mitgeben. „Berliner Ballen“ weiterlesen

Frittata de calabacin y mascarpone con eneldo – Eierkuchen mit Zucchini und Mascarpone und Dill

Kürzlich  saßen Herr K. und ich am Morgen am Kaffeetisch – ich mit der Sonntagszeitung in der Hand – er blätternd in meinem spanischen Kochbuch von Joan Roca. Er hielt inne bei diesem Rezept, die Abbildungen gefielen ihm  und  nachdem die Zutaten relativ einfach und vorhanden waren, war klar: dies wird die Vorspeise für heute Abend.
Lediglich die Menge erschien mir doch sehr reichlich, sie war für 4 Personen berechnet. Mir reichte das für 12 Personen! „Frittata de calabacin y mascarpone con eneldo – Eierkuchen mit Zucchini und Mascarpone und Dill“ weiterlesen

Mango-Essig

Letztes Jahr brachte mir meine Schwester aus Düsseldorf einen Mango-Essig mit, den sie dort bei einer Verkostung probiert und für gut befunden hatte.
Ich las die Inhaltsstoffe dieser „Crema de Frutta Mango – Essigzubereitung 4%Säure: Pfirsischmark 29%, Branntweinessig, Zucker, Wasser, Aroma, Antioxidationsmittel Kaliumdisulfit.
Sie war entsetzt, ich erstaunt, dass in dieser Essigzubereitung wahrscheinlich nur Mangoaroma versteckt war. Der Geschmack war nicht schlecht und der Essig diente mir als Geschmacksvariation meiner Vinaigrette für Blattsalate. „Mango-Essig“ weiterlesen